3 Antworten, 1 voice Last updated by Profilbild von Markus Hoedl Markus Hoedl vor 1 Jahr, 2 Monate
  • Profilbild von Markus HoedlMarkus Hoedl
    Participant
    @markushoedlhotmail-com
    #250

    Das steiermarkweit bekannte Macher-Haus in Bruck an der Mur wird um 5 Mio. Euro revitalisiert.
    Investor Otmar Malli (Malli Baugesellschaft GmbH) und Projektentwickler Rudolf Leitner (LIP LEITNER Projektentwicklung GmbH) errichten bis Ende 2017 in der Brucker Altstadt 23 topmoderne Wohnungen und eine hochwertige Café-Konditorei im Altwiener Stil.
    Darüber hinaus werden im direkt daneben liegenden Karlon-Haus weitere 17 Wohnungen errichtet und in der Nagelschmiedgasse gegenüber des Möbelhauses Leiner entstehen zusätzliche elf Wohnungen.
    Das Investitionsvolumen aller drei Bauprojekte beträgt 14 Mio. Euro. Kräftige und wichtige Impulse für das Herz unserer Stadt, die Altstadt.

    Profilbild von Markus HoedlMarkus Hoedl
    Participant
    @markushoedlhotmail-com
    Profilbild von Markus HoedlMarkus Hoedl
    Participant
    @markushoedlhotmail-com
    #296

    Weitere Investition in die Brucker Altstadt

    Der Brucker Unternehmer Martin Nömayr investiert in Bruck an der Mur. Sein völlig umgebautes Haus am Koloman-Wallisch-Platz 5 beherbergt nicht nur ein Optikergeschäft, sondern auch Wohnungen und eine Bürofläche für Start-ups.

    Der Investitionsboom in der Altstadt von Bruck an der Mur setzt sich fort: mit Martin Nömayr hat ein weiterer Unternehmer eine ehemals leerstehende Immobile gekauft und mit neuem Leben erfüllt. Im Erdgeschoß befindet sich auf einer Fläche von 130 m2 das Optikergeschäft, mit dem Nömayr vom Minoritenplatz auf den Hauptplatz siedelt. Im ersten und zweiten Stock befinden sich drei Wohnungen mit einer Größe von 35, 46 und 76 m2 sowie eine Bürofläche auf 35 m2, die sich etwa für Start-Ups eignet.
    Die Investition in die Altstadt ist für Nömayr auch ein Bekenntnis zur Stadt Bruck, an die der Unternehmer glaubt. Der Optiker und Hörgeräteakustikmeister unterstützte und engagierte sich bereits bei sämtlichen Initiativen und Aktionen des Brucker Handels der vergangenen Jahre. Mit der Mischnutzung von Handel, Dienstleistung und Wohnen soll sich die Investition refinanzieren. Beim lediglich zwei Monate dauernden Umbau, für den Nömayr hauptsächlich heimische Firmen beauftragte, wurde auch ein Lift eingebaut.
    Zur Eröffnung des neuen Standorts konnte Nömayr mit seinem Team Bürgermeister Peter Koch und 1. Vizebürgermeisterin Susanne Kaltenegger begrüßen. Koch gratulierte zum gelungenen Umbau, der sich in die Stadtvision Bruck an der Mur 2030 einfügt: „Die Vielfalt der Nutzungen – Wohnen, Handel, Wirtschaft, Kultur und Infrastruktur war und ist die Stärke unserer Altstadt. Martin Nömayr folgt mit seinem Projekt dem Beispiel vieler anderer Investoren und unterstreicht: es ist klug, in Bruck an der Mur zu investieren.“

    40 Jahre Tradition
    Nömayrs Kerngeschäft ist das Brillen- und Hörstudio, das seit 40 Jahren einen fixen Bestandteil der regionalen Wirtschaft darstellt. Beste Qualität, individuelle Fertigung, die ebenso individuelle und sympathische Betreuung und ein Mix an exklusiven Produkten mit der Technik von Übermorgen. Der Fokus liegt auf heimischen Waren und Service vor Ort. Das Unternehmen bietet auch am neuen Standort am Hauptplatz optische Brillen, Sonnenbrillen, Kontaktlinsen, optische Geräte und Hörgeräte an. Bei der Auswahl seiner Waren möchte Nömayr sein Augenmerk verstärkt auf heimische und europäische Produkte richten. „Bereits in den letzten Jahren wurde dies von unseren Kunden sehr positiv angenommen“, verrät Nömayr.

    Profilbild von Markus HoedlMarkus Hoedl
    Participant
    @markushoedlhotmail-com
    #301

    Startschuss für den City Beach in Bruck an der Mur

    Bruck an der Mur soll im kommenden Jahr einen „City Beach“ erhalten. Mit einem Floßbauworkshop und einer anschließenden Floßfahrt auf der Mur fiel der Startschuss für das Projekt, das zur „Stadtvision Bruck 2030“ zählt.

    Aufbauend auf dem Bürgerbeteiligungsprojekt Lebensraum Mur nimmt die Belebung der Mur als Erlebnisraum durch vielfältige soziokulturelle Aktivitäten auch in der „Stadtvision Bruck an der Mur 2030“ eine zentrale Rolle ein. Gerade der Schiffländ ist hier als enormes Potenzial zur Belebung der Altstadt und als Alleinstellungsmerkmal von Bruck an der Mur angeführt. Dort, wo einst eine alte Floßanlegestelle lag, erfolgte mit einem Floßbauworkshop mit Bürgermeister Peter Koch nun der Startschuss für ein Projekt, das ab 2018 eine neue Attraktion für die Kornmesserstadt darstellen soll: der City Beach.

    „Die Stadt Bruck verdankt ihre Geschichte und ihren Reichtum als Handelsstand der Mur. Daher wollen wir gerade auf und entlang der Mur neue Akzente setzen. Mit dem Projekt City Beach werden wir insbesondere den Schiffländ neu beleben“, meint Koch. Der Stadtstrand soll während der Sommermonate als Attraktion in der Region dienen und die Mur mit Floßfahrten und dergleichen bespielt werden. Ziel ist es, mit Beginn der schönen Jahreszeit 2018 auch eine innovative und urbane Weiterentwicklung des Schiffländ erlebbar zu machen. „Die konkreten Inhalte werden in den kommenden Monaten partizipativ erarbeitet und umgesetzt“, verrät Projektleiter Markus Hödl von der Stadt Bruck.

    Auf Initiative von Architekt Christian Schemmel und Vera Bichler, die den City Beach als engagierte Bürger vorantreiben, nahm Bürgermeister Koch mit Führungskräften der Stadtverwaltung an einem ersten Workshop mit Fritz Dirninger vom Verein Floß und Co. teil. Nach getaner Arbeit ging es auf der Jungfernfahrt von der Murterrasse am Schiffländ bis nach Einöd. Angesichts der kalten Wassertemperaturen von 10 Grad waren Neoprenanzug und Schwimmwesten für die Teilnehmer Pflicht. Das neu gebaute Floß hielt perfekt und nach der sicheren Landung im Süden der Stadt ging es für die Floßfahrer wieder zurück zur Murterrasse, wo der spannende Tag mit einem Picknick am Lagerfeuer ausklang.

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.